Mittwoch, 18. September 2019

IBAN: DE62 4145 0075 0000 0307 00       BIC: WELADED1SOS

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
  • Home
  • Wendrich springt beim ISTAF 2,19 Meter
Sonntag, 01 September 2019 19:17

Wendrich springt beim ISTAF 2,19 Meter

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Diese Leistung war definitiv WM-reif. Knapp vier Wochen vor der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Katar ist Gina Lückenkemper mit der 4x100-Meter-Staffel des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) eine neue Weltjahresbestleistung gelaufen. Beim Internationalen Stadionfest (ISTAF) im Berliner Olympiastadion war das DLV-Quartett mit der schnellen Soesterin gestern Abend nach 41,67 Sekunden im Ziel. Damit hielten die deutschen Sprinterinnen nicht nur die zweitplatzierten Chinesen deutlich auf Distanz (42,31 Sekunden), sondern verbesserten die bisherige Saisonbestleistung von 42,22 Sekunden um mehr als eine halbe Sekunde.

Und Lückenkemper sieht noch Luft nach oben. „Wir haben beim dritten Wechsel noch einiges liegen gelassen, da ist noch mehr drin“, meinte sie. Wie schon beim Diamond League-Finale in Zürich am vergangenen Donnerstag war sie in der Staffel mit Lisa Marie Kwayie, Yasmin Kwadwo und Tatjana Pinto angetreten. Ebenfalls in Top-Form hatte sich Lückenkemper zuvor im 100-Meter-Rennen gezeigt. Unter dem Jubel der 40.500 Zuschauer im Berliner Olympiastadion nutzte die Sprinterin des SCC Berlin den Heimvorteil und rannte als schnellste Deutsche 11,15 Sekunden nach dem Startschuss in Ziel. Ihre Saisonbestzeit verfehlte die 22-Jährige damit nur um eine Hunderstelsekunde. Der Sieg ging bei leichter Rückenwindunterstützung an die Polin Ewa Swoboda (11,07 Sekunden), Lückenkemper wurde Vierte. Ihren nächsten Einsatz gegen die Internationale Sprint-Elite hat die Vize-Europameisterin am kommenden Freitag. Dann tritt sie beim zweiten Teil des Diamond League-Finales in Brüssel erneut über die 100-Meter-Distanz an.

In leicht aufsteigender Form präsentierte sich Falk Wendrich in Berlin. Der Hochspringer des LAZ Soest sprang 2,19 Meter hoch und steigerte sich im Vergleich zu seinem Auftritt in den Niederlanden in der vergangenen Woche um drei Zentimeter. „Einige positive Ansätze waren dabei, so ganz zufrieden bin ich aber nicht“, meinte der 24-Jährige. Der Sieg ging an seinen Nationalmannschaftskollegen Mateusz Przybylko (TSV Bayer 04 Leverkusen). „Da hatte ich Gänsehaut, ich habe mich sehr für ihn gefreut“, meinte Wendrich später. In der Gesamtwertung belegte der Soester den achten Platz. Seine letzte Chance, die WM-Norm von 2,30 Metern zu springen, hat Wendrich am kommenden Freitag in seiner Heimatstadt. Beim Hochsprungmeeting des LAZ Soest trifft er unter anderem auf den WM-Vierten Edgar Rivera aus Mexiko. Für Weltklasse-Atmosphäre sorgt dann auch das starke Frauen-Feld. Mit dabei sind die U18-Weltrekordhalterin Eleanor Patterson aus Australien, die Junioren-Europameisterin (2015) Morgan Lake aus Großbritannien, die U23-Vize-Europameisterin Christina Honsel und die Deutsche Vizemeisterin Imke Onnen, die das WM-Ticket bereits sicher hat. Der Wettkampf auf dem Sportplatz am Soester Schulzentrum beginnt um 18 Uhr, der Eintritt ist frei. mo

Quelle: Soester Anzeiger

Gelesen 331 mal