Mittwoch, 18. September 2019

IBAN: DE62 4145 0075 0000 0307 00       BIC: WELADED1SOS

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
  • Home
  • Wendrich springt am Sonntag beim ISTAF
Freitag, 30 August 2019 12:36

Wendrich springt am Sonntag beim ISTAF

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Vor vier Wochen haben Gina Lückenkemper (SCC Berlin) und Falk Wendrich (LAZ Soest) bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Berlin die Silbermedaille gewonnen. Jetzt kehren die beiden Soester zurück in die Hauptstadt, die Konkurrenz ist jedoch deutlich stärker als bei den nationalen Titelkämpfen. Lückenkemper und Wendrich starten am Sonntag beim Internationalen Stadionfest (ISTAF) im Berliner Olympiastadion.


Für Lückenkemper ist der Wettkampf ein Heimspiel. Seit diesem Jahr startet sie im Trikot des SCC Berlin und hat daher eine besondere Bindung zur Hauptstadt. Zugleich ist der Wettkampf vier Wochen vor der Weltmeisterschaft Teil ihrer letzten Vorbereitungsphase für den Saisonhöhepunkt. Und der Auftakt in diese Vorbereitungsphase war schon vielversprechend. Beim Finale der Diamond League in Zürich war die 22-Jährige am Donnerstag mit der 4x100 Meter-Staffel des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) auf den ersten Platz gesprintet (der Anzeiger berichtete). Bei der Siegerzeit von 42,22 Sekunden fehlte nur eine Hundertstelsekunde zur Weltjahresbestzeit der USA. „Der Lauf hat sich gut angefühlt, es ist natürlich entspannt, wenn man von seinen Kolleginnen in einer solch guten Position ins Rennen geschickt wird“, sagte Lückenkemper,  nachdem sie den Staffelstab als Schlussläuferin ins Ziel getragen hatte. Die Zeit aus Zürich wird nun auch Maßstab für den Auftritt der DLV-Staffel am Sonntag in Berlin werden. Vor dem Start der Staffel, der für 17.27 Uhr auf dem Zeitplan steht, wird Lückenkemper um 15.35 Uhr auch im Einzel an den Start gehen. Eine Premiere ist das ISTAF für ihren ehemaligen Vereinskollegen Falk Wendrich. Der 24-Jährige schielt weiter auf die WM-Norm von 2,30 Metern, seine Saisonbestmarke steht jedoch weiterhin bei 2,22 Metern. Bei einem Wettkampf im niederländischen Zoetermeer war für Wendrich in der vergangenen Woche bei 2,16 Meter Endstation. „Es ist einfach frustrierend“, meint der Soester, der sich eigentlich Höhen im Bereich der WM-Norm zutraut. Sein Einsatz im Olympiastadion beginnt am Sonntag um 14.45 Uhr.

Das ISTAF ist zumindest teilweise live im TV zu sehen. Das ZDF schaltet in der Sendung „Sport extra“ am Samstagnachmittag ab 16.10 Uhr live ins Berliner Olympiastadion. mo

Quelle: Soester Anzeiger

Gelesen 254 mal