Mittwoch, 12. Dezember 2018

IBAN: DE62 4145 0075 0000 0307 00       BIC: WELADED1SOS

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
  • Home
  • Falk Wendrich beendet Saison: EM-Traum geplatzt
Freitag, 13 Juli 2018 14:24

Falk Wendrich beendet Saison: EM-Traum geplatzt

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Der Traum von der Europameisterschaft im eigenen Land ist geplatzt. Der Soester Hochspringer Falk Wendrich (LAZ Soest) muss seine Saison vorzeitig beenden. Grund dafür sind Schmerzen in der Fußsohle, konkret ein Teilriss der Plantarfaszie. „Ich muss das Gewebe ausheilen lassen, das ist die einzig vernünftige Entscheidung“, meint der 23-Jährige, der bereits seit zwei Monaten über Schmerzen im Fuß klagt. Zunächst hatte sich der Soester noch optimistisch gezeigt, dass er bis zur Deutschen Meisterschaft am kommenden Wochenende in Nürnberg wieder fit ist, doch die Verletzung heilte nicht so schnell wie erhofft. „Für richtige Sprünge muss der Fuß heile sein, ansonsten gehe ich das Risiko nicht ein, dafür ist mir meine mittelfristige Zukunft zu wichtig“, so Wendrich.

Dabei war er zunächst vielversprechend in die Saison gestartet. Im März hatte er im Trainingslager in Südafrika mehrere Trainingsbestleistungen aufgestellt und war mit guten Zubringerleistungen in die Saison gegangen. Was noch fehlte, waren die Wettkampfpraxis und der letzte Feinschliff an der Technik, beides wollte sich Wendrich mit möglichst vielen Wettkämpfen holen. Doch daraus wurde nichts. Bei seinem Saisondebüt in Garbsen Mitte Mai hatte er Beschwerden im Fuß, sodass er sich für eine Wettkampfpause entschied. Seitdem hat Wendrich keinen Wettkampf mehr gemacht. Mit seiner Saisonbestleistung von 2,23 Metern steht er auf Platz vier der Deutschen Bestenliste, sein großes Ziel war eigentlich die EM im Berliner Olympiastadion Anfang August. Die wird er nun nur als Zuschauer verfolgen. Besonders aufmerksam wird er dann auf den Hochsprung-Wettbewerb der Frauen schauen. Hier erfüllt sich nämlich seine Freundin Imke Onnen (Hannover 96) den Traum von der EM im eigenen Land. mo

Quelle: Soester Anzeiger

Gelesen 1114 mal