user_mobilelogo

Terminkalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29

LAZ's Instagram-Feed

LAZ auf YouTube

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 977
Samstag, 26 Juli 2014 08:32

Lückenkemper als beste Deutsche auf Platz acht

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Es war ein Befreiungsschlag zum richtigen Zeitpunkt: Fast zwei Jahre musste Hochspringer Falk Wendrich (TV Wattenscheid) auf einen Wettkampfsprung jenseits der 2,20 Meter-Marke warten. In der Nacht von Freitag auf Samstag war es so weit. Ausgerechnet im Finale der U20-WM im US-amerikanischen Eugene sprang der Soester 2,22 Meter hoch und belegte damit Platz fünf. Die zweite Soester Athletin, Sprinterin Gina Lückenkemper (LAZ Soest), landete im 200 Meter-Rennen auf Platz acht. „Ich habe daran geglaubt, dass alles möglich ist – das war wichtig“, sagte Wendrich später. Es war ein ganz anderer Wettkampf als noch vor zwei Jahre in Barcelona, als er völlig überraschend die Silbermedaille gewann. Fast ein Jahr lang war Wendrich verletzt, wurde erst in letzter Minute für Eugene nominiert und zeigte nun als bester Deutscher, dass die Bundestrainer die richtige Entscheidung getroffen haben. „Der Wettkampf hat viel Spaß gemacht“, lachte der 19-Jährige. Der Weltmeister-Titel ging mit 2,24 Metern an den Russen Mikhail Akimenko.

Wendrichs ehemalige Vereinskollegin Gina Lückenkemper überquerte im 200 Meter-Finale nach 23,50 Sekunden als Letzte den Zielstrich, doch einen Titel hatte die 17-Jährige schon vor dem Startschuss sicher: Schnellster Deutsche im WM-Finale. Dabei sorgte der 200 Meter-Endlauf in Eugene für viel Ärger. Der erste Startversuch wurde zurückgeschossen, jedoch nicht wegen eines Fehlstarts. Die Reaktionszeiten ließen nicht auf eine zu schnelle Reaktion der Athletin schließen, hieß es nach dem verdächtig schnellen Start der späteren Siegerin Kaylin Whitney von den Kampfrichtern. Es bleib bei einer Verwarnung Beim zweiten Durchgang stoppte die Stadionuhr für die US-Amerikanerin eine Zeit von 22,82 Sekunden. „Ich bin beim ersten Mal so gut aus den Blöcken gekommen“, ärgerte sich Lückenkemper später. Beim zweiten Start verlor sie schon am Block fast eine Zehntel Sekunde und begann das Rennen gleich mit einem kleinen Rückstand.
Ihren letzten WM-Einsatz hat Lückenkemper in der Nacht auf Sonntag um 2:20 Uhr unserer Zeit, dann steht die Soesterin mit der deutschen 4x100 Meter-Staffel in ihrem zweiten WM-Finale von Eugene. mo

Quelle: Soester Stadtanzeiger

Gelesen 12110 mal