Freitag, 23. August 2019

IBAN: DE62 4145 0075 0000 0307 00       BIC: WELADED1SOS

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
  • Home
  • Falk Wendrich wird Siebter im EM-Finale
Sonntag, 03 März 2019 13:12

Falk Wendrich wird Siebter im EM-Finale

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Die Qualifikation war vielversprechend, im Finale kam er jedoch nicht an seine Top-Leistung heran: Der Soester Hochspringer Falk Wendrich (LAZ Soest) ist bei der Leichtathletik Hallen-Europameisterschaft im schottischen Glasgow am Samstagabend Siebter geworden. Im Endkampf schied er nach übersprungenen 2,18 Metern aus dem Wettbewerb aus.

In der Qualifikation am Freitag war der 23-Jährige noch 2,25 Meter hoch gesprungen und damit nur einen Zentimeter unter seiner persönlichen Hallenbestleistung geblieben. „Ich habe heute ein bisschen Lehrgeld gezahlt und leider wieder nur gezeigt, dass ich wirklich hoch springen kann, aber doch noch viel an meiner Technik feilen muss“, sagte Wendrich kurz nach dem Wettkampf. Die gute Stimmung in der GlasgowerEmirates Arena habe ihn so sehr angespornt, dass er auf den ersten Schritten vermutlich etwas flotter als sonst angelaufen sein. Im Nachhinein wäre es besser gewesen, den Anlauf langsamer zu beginnen und erst auf den letzten Schritten vor dem Absprung zu attackieren. „Es war mehr drin, aber ich bin froh, dass ich diese Erfahrung gemacht habe“, resümierte der Soester nach seiner ersten internationalen Meisterschaft im Trikot der A-Nationalmannschaft des Deutschen Leichtathletik-Verbands.

Mehr war für Wendrich vor allem deshalb drin, weil 2,26 Meter zur Silbermedaille reichten. Exakt so hoch, war der Soester in dieser Hallensaison schon einmal gesprungen. Und, dass er diese Höhe drauf hat, hatte er in der Qualifikation am Freitagabend gezeigt, als er die Latte in einem nahezu fehlerfreien Wettbewerb bei 2,25 Metern überquert hatte. „Unschlagbar war Gianmarco, der Rest war möglich“, meinte Wendrich beim Blick auf die Ergebnisliste. Der Italiener Gianmarco Tamberi gewann mit 2,32 Metern souverän die Goldmedaille. Für den zweiten deutschen Hochspringer lief das EM-Finale ebenfalls anders als erhofft. Mateusz Przybylko (TSV Bayer 04 Leverkusen) scheiterte wie Wendrich an den 2,22 Metern landete so hinter Wendrich auf dem achten Platz des Finales. Für Wendrich ist die Hallensaison nun vorbei. Schon am Dienstag macht er sich auf den Weg nach Südafrika. Hier wird er sich nun nach einer kurzen Erholungsphase drei Wochen lang auf die bevorstehende Sommersaison vorbereiten. mo

Quelle: Soester Anzeiger

Gelesen 678 mal