Montag, 10. Dezember 2018

IBAN: DE62 4145 0075 0000 0307 00       BIC: WELADED1SOS

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
  • Home
  • Annika Straub mit dem besten Wettkampf ihres Lebens auf Platz elf
Sonntag, 29 Juli 2018 15:16

Annika Straub mit dem besten Wettkampf ihres Lebens auf Platz elf

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Annika Straub. Annika Straub. Foto: Reinhard

Als es drauf ankam, war sie topfit: Die Soester Hammerweferin Annika Straub (LAZ Soest) hat bei der Deutschen Jugendmeisterschaft in Rostock den bisher besten Wettkampf ihres Lebens abgeliefert. Die 19-Jährige steigerte ihre persönliche Bestleistung auf 43,75 Metern und belegte in der Endabrechnung damit den elften Platz. Als beste Athletin aus ganz Nordrhein-Westfalen setzte sie sich zugleich an die Spitze der Westfälischen Bestenliste und steigerte den Vereinsrekord des LAZ Soest.

Das Training in den vergangenen Wochen war vielversprechend und schon beim Einwerfen hat sich das richtig gut angefühlt“, meinte Straub nach dem Wettkampf am Samstag. Angereist war sie mit einer persönlichen Bestmarke von 42,32 Metern. Gleich im ersten Durchgang schraubte sie diese jedoch auf 42,39 Metern nach oben - und das war nur der Anfang für eine Tripple von Bestleistungen. Im zweiten Versuch warf sie 42,82 Meter weit, ehe sie sich im dritten und letzten Durchgang auf beeindruckende 43,75 Meter steigerte. „Drei persönliche Bestleistungen zum Saisonhöhepunkt, besser geht es nicht“, jubelte LAZ-Trainer Ralf Reinhard. Für einen Platz im Endkampf der besten Acht hätte Straub mindestens 46,13 Meter weiter werfen müssen, denn Titel gewann Samantha Borutta (TSG Mutterstadt) mit einer Weite von 55,51 Metern.

Bereits am Freitag waren die beiden LAZ-Stabhochspringerinnen Jennifer Quiring und Linda Grabenmeier bei der Jugend-DM in Rostock am Start (der Anzeiger berichtete). Mit dem neunten Platz von Grabenmeier (3,50 Meter) und Rang zwölf von Quiring (3,30 Meter) war LAZ-Trainer Karsten Bober nicht komplett zufrieden. „Für unsere Mädels war das etwas schade, beide hatten mehr drauf, konnten es aber leider nicht anrufen“, so Bober. mo

Quelle: Soester Anzeiger

Gelesen 1422 mal