Montag, 10. Dezember 2018

IBAN: DE62 4145 0075 0000 0307 00       BIC: WELADED1SOS

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
  • Home
  • Annika Straub wird Dritte bei Winterwurfmeisterschaft
Dienstag, 23 Januar 2018 08:13

Annika Straub wird Dritte bei Winterwurfmeisterschaft

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Annika Straub Annika Straub Ralf Reinhard

U20-Hammerwerferin Annika Straub vom LAZ Soest konnte ihren Titel bei den NRW-WinterwurfMeisterschaften aus dem Vorjahr nicht verteidigen. Mit 39,05 Metern belegte sie Platz drei hinter Siegerin Johanna Giersch (45,45 Meter) und der Zweitplatzierten Sherin Köller (39,85). Straub kam nur schwer in den Wettkampf hinein. Der erste Versuch landete außerhalb des Sektors, der zweite wurde nur ein Sicherheitswurf mit 34 Metern. Somit fing der Wettkampf für die LAZ-Starterin erst mit dem dritten Versuch richtig an, als sie den vier Kilogramm schweren Hammer auf 37 Meter schleuderte. Im folgenden Versuch warf sie den Hammer auf ihre Tagesbestweite von 39,05 Metern – neben dem dritten Platz bedeutete dies auch die Saisonbestleistung.

„Der Wettkampf war eine klare Steigerung gegenüber ihrem Saisoneinstieg von vor zwei Wochen in Porta Westfalica und eine gute Vorbereitung für die Deutschen Meisterschaften in vier Wochen in Halle/Saale“, so LAZ-Trainer Ralf Reinhard. Musste sie den Speerwurf wegen einer Änderung im Zeitplan auch absagen, startete Annika Straub noch außer Konkurrenz bei den Nordrhein-Meisterschaften im Hochsprung. Die Einstiegshöhe von 1,48 Metern meisterte sie ohne Probleme. 1,53 Meter überquerte sie erst im dritten Versuch. Die nächste Höhe von 1,58 Metern hätte persönliche Bestleistung bedeutet, der dritte Versuch misslang nur äußerst knapp. Für Straub war es ein Testwettkampf für die anstehenden Westfälischen U20-Meisterschaften in Bielefeld, bei der die Einstiegshöhe bei 1,51 Metern liegt. Straub war jedoch nicht die einzige LAZ-Athletin, die an den Start ging. Einen Tag später absolvierte Luisa Noll ihre erste U18-NRW-Meisterschaft im Speerwurf, in Begleitung ihrer Trainerin Sofia Falkenberg, schon sehr erfolgreich. Gleich im ersten Versuch warf Luisa Noll den 500 Gramm schweren Speer auf 27,84 Meter, blieb damit nur zwei Zentimeter hinter ihrer persönlichen Bestleistung zurück und belegte damit den zwölften Platz.

Quelle: Soester Anzeiger

Gelesen 1477 mal